United Statusprogramm Änderungen 2023
Foto mit freundlicher Genehmigung von United Ailrines

United macht es schwieriger einen Premier-Status zu erlangen

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate-Links. Im Falle eines erfolgreichen Kaufs, können wir vom Anbieter eine Provision erhalten. Für Dich entstehen keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Angesichts der Erholung der Reisenachfrage auf das Niveau vor der Pandemie nimmt United Airlines einige große Änderungen an seinem Statusprogramm und den Qualifikationshürden vor.

Das us-amerikanische Star Alliance-Mitglied erhöht die Schwellen zum Erreichen des Status und führt gleichzeitig einige zusätzliche Möglichkeiten ein, Status-Erleichterungen zu erhalten.

Die Umstellung erfolgt nur wenige Wochen, nachdem auch Konkurrent Delta Air Lines Änderungen am Medallion-Programm für 2023 angekündigt hat – und die Botschaft der gesamten Luftfahrtbranche ist klar: Das Reisen boomt und die Menschen fliegen wieder in einem Ausmaß, wie es seit 2019 nicht mehr zu beobachten war.

Aus diesem Grund versucht United, Änderungen an den Premier-Statusstufen vorzunehmen, die dazu beitragen, das Programm neu auszubalancieren und sicherzustellen, dass seine Vielflieger tatsächlich die versprochenen Vorteile erhalten.

So zumindest plant es United.

Abonniere unseren Newsletter und erhalte immer die aktuellen Neuigkeiten zu Meilen und Punkten bequem per Email.

Änderungen United Statusprogramm für 2023

Um den Status im Jahr 2023 zu erhalten (gültig bis 31. Januar 2025), benötigst du eine Reihe von Premier Qualifying Flights (PQFs) und Premier Qualifying Points (PQPs), wie du sie in der folgenden Tabelle sehen kannst.

Ebene Premier Qualifying Points (PQPs) + Premier Qualifying Flights (PQFs) Nur Premier Qualifying Points (PQPs).
Premier Silver 4.000 PQPs + 12 PQFs 5.000 PQP
Premier Gold 8.000 PQPs + 24 PQFs 10.000 PQP
Premier Platinum 12.000 PQPs + 36 PQFs 15.000 PQP
Premier 1K 18.000 PQPs + 54 PQFs 24.000 PQP

Beachte dabei, dass es zwei Wege gibt, um einen Premier-Status zu erlangen. Der erste kombiniert PQPs und PQFs, während der zweite ein höheres reines PQP-Ziel vorsieht. Jeder Weg erfordert außerdem mindestens vier Flüge, die von United oder United Express durchgeführt werden.

Für langjährige United-Flieger sind diese „neuen“ Schwellenwerte möglicherweise vertraut. Das liegt daran, dass es genau dieselben sind, die United bei der Einführung der PQF- und PQP-Metriken im Jahr 2019 geteilt hat.

United Polaris Lounge Newark Liberty Airport (EWR)
FOTO: UNITED AIRLINES

Doch nur wenige Monate, nachdem United 2019 das überarbeitete Statusprogramm einführte, legte die Pandemie die Reisebranche lahm und setzte Vielfliegern ein Ende.

United handelte schnell und wurde die zweite Fluggesellschaft, die alle bestehenden Status aus Kulanz verlängerte. Gleichzeitig halbierte United die Schwellenwerte für das Erreichen eines Status für jene, die im Jahr 2020 reisen wollten (oder konnten).

Für 2021 und 2022 reduzierte United Airlines die Anforderungen um etwa 25 % bis 30 % (abhängig von der angestrebten Stufe), um die geringere Nachfrage im Zusammenhang mit der Pandemie auszugleichen.

Und jetzt, da 2023 nur noch wenige Wochen entfernt ist und es keine Anzeichen dafür gibt, dass die Reisenachfrage nachlässt, bringt United die Anforderungen zurück, die erstmals im Jahr 2019 vorgestellt, aber nie wirklich umgesetzt wurden.

Passend dazu: United verändert Qualifikation für Status bei MileagePlus

Natürlich wird der Schritt für jene schmerzhaft, die sich während der Pandemie an die reduzierten Anforderungen von United gewöhnt haben. Höhere Anforderungen bedeuten auch, dass du mehr ausgeben und fliegen musst, um den Status zu erreichen.

Auf der anderen Seite ist zu beobachten, dass sich immer mehr Passagiere für einen Elite-Status qualifizieren konnten, seitdem sich die Nachfrage erholt hat und wieder mehr geflogen wird.

Natürlich mag es schön für Reisende sein, einen Status zu erreichen, doch der Nachteil ist eben, dass es für Fluggesellschaften bei so vielen Mitgliedern schwierig ist, die versprochenen Vorteile tatsächlich zu erfüllen.

United möchte durch die Änderungen erreichen, dass die Anzahl der Statusinhaber jeder Ebene den tatsächlichen Kapazitäten entsprechen, um Mitgliedern auch die entsprechenden Vorteile bieten zu können, sobald sie diese Ebene erreicht haben.

United MileagePlus müssen nun die neuen Anforderungen mit ihrem Reiseverhalten vergleichen, um zu analysieren, ob die neuen Metriken für das eigene Reiseverhalten kompatibel sind.

Allerdings mildert die Airline diese Veränderungen, indem sie gleichzeitig neue Wege einführt, um einen Premier-Status zu erlangen.

United Premier Vorsprungsbonus

Solltest du 2022 einen Premier-Status erreichen, erhältst du im neuen Jahr automatisch einen Startbonus mit PQPs, der dir einen Vorsprung bei der Requalifizierung verschafft.

Konkret erhältst du im Jahr 2023 die folgende Anzahl an PQPs basierend auf dem Status, den du im Jahr 2022 erreicht hast:

    • Premier Silver: 500 PQPs
    • Premier Gold: 1.000 PQPs
    • Premier Platinum: 1.500 PQPs
    • Premier 1K: 2.500 PQPs

Diese Startboni werden Anfang 2023 bearbeitet. Kostenlose PQPs schaden sicherlich nicht, aber sie allein werden dir nicht helfen, dich erneut für den Status zu qualifizieren. Du müssen immer noch eine beträchtliche Anzahl fliegen (oder einkaufen, mehr dazu weiter unten), um die Statushürden zu nehmen.

95% Bonus Hotelpunkte in United Meilen Radisson Rewards
FOTO: UNITED AIRLINES

Interessanterweise verspricht United bereits jetzt schon, dieselben Startboni im Jahr 2024 zu vergeben, basierend auf dem Premier-Status, den du im Jahr 2023 erreicht hast.

Dieser Starterbonus macht es Mitgliedern (ein wenig) leichter, sich erneut zu qualifizieren. Wenn du dagegen zum ersten Mal einen Premier-Status qualifizieren möchtest, musst du den vollständigen Satz an PQFs und/oder PQPs erreichen.

Verdiene den Premier-Status durch Prämienflüge

Dieser Punkt ist eine besondere Änderung im United Statusprogramm.

Zum ersten Mal wird United auch PQPs und PQFs auf Prämienflüge gewähren. Wenn du MileagePlus-Meilen für Flugprämien einlöst, erhältst du 1 PQP pro 100 eingelöste Meilen sowie 1 PQF für jeden angetretenen Flug. Beachte jedoch, dass diese Qualifikationsmöglichkeit auf Prämienflüge beschränkt ist, die von United oder United Express durchgeführt werden.

In diesem Fall holt United Delta technisch auf, das Anfang dieses Jahres eine ähnliche dauerhafte Verbesserung angekündigt hatte.

Die Ankündigung von United verwendet nicht die Formulierung „permanent“, daher wird es interessant sein zu sehen, ob diese Funktion über 2023 hinaus verlängert wird.

United Flugzeuge am Flughafen Newark (EWR)
FOTO: CHRIS LEIPELT / UNSPLASH

Für Statusinhaber könnte dies definitiv einen Unterschied machen und die Frage aufwerfen, ob es sinnvoll ist, Meilen einzulösen oder einen bevorstehenden United-Flug bar zu bezahlen. Das erfordert ein wenig Rechenarbeit vor der Buchung, die sich aber unter Umständen lohnen kann.

Beispiel: Ist es sinnvoller 500 $ für ein Ticket zu zahlen oder 35.000 MileagePlus Meilen für denselben Flug einlösen, wobei du 350 PQPs für die Meileneinlösung erhalten würdest (im Vergleich zu etwa 500 PQPs aus dem Cash-Ticket).

United macht diesen Schritt in erster Linie, weil es die Konkurrenz von Kreditkarten-Reiseportalen spürt , die es Karteninhabern ermöglichen, Punkte für Flüge einzulösen und dennoch gleichzeitig Prämienmeilen und Statusgutschriften zu sammeln.

Diese Möglichkeit anderer Treuwährungen, auch bei Prämienmeilen und Statusguthaben sammeln zu können, ist ist ein attraktiver Wettbewerbsvorteil, zudem United Airlines aufschließt. Auch macht es die Einlösung von MileagePlus Meilen für Prämienflüge attraktiver, die von United durchgeführt werden, statt die Meilen für Flüge von Partnerairlines wie Lufthansa oder Swiss zu verwenden.

Premier-Status durch Kreditkartenausgaben verdienen

Solltest du Inhaber einer United-Co-Branding-Kreditkarte sein, kann diese dir auch helfen, um einem Premier-Status näher zu kommen.

Für 2023 verdoppelt United die maximale Anzahl an PQPs, die mit United Kreditkarten gesammelt werden können. Diese Schwellenwerte gehen von 3.000 auf 6.000 PQPs bzw. von 4.000 auf 8.000 PQPs. (Du erhältst weiterhin 500 PQPs für jeweils 12.000 $, die Sie für diese Karten ausgeben, bis zum erhöhten PQP-Limit.)

Wenn du mehrere United-Cobranding-Karten hast, erhöht sich das jährliche PQP-Gesamtlimit von 5.000 PQPs auf 15.000 PQPs.

Während United es einfacher macht, mit Kreditkartenausgaben einen Status zu erreichen, gilt für den höchsten Status Premier 1K jedoch eine Ausnahme. Die durch Cobranding-Ausgaben verdienten PQPs werden nicht auf den Qualifikationsweg für Premier 1K ausschließlich durch PQP angerechnet, sodass Mitglieder immer noch 54 PQFs und 3.000 PQPs benötigen, um den 1K-Status zu erreichen (wenn sie das Maximum von 15.000 PQPs durch mehrere Kreditkarten ausgeschöpft haben).

Im Unterschied zu einigen Konkurrenten wie American Airlines, möchte United auf diese Weise sicherstellen, dass der 1K-Status auch weiterhin Mitgliedern vorbehalten ist, die wirklich viel fliegen.

Mehr PointsPlus sammeln

Auch wenn das Erreichen der Premier 1K-Qualifkationshürde für viele Mitglieder das Ziel ist, gibt es auch solche, die innerhalb ihres Mitgliedsjahres diese Meilenwerte teils deutlich überschreiten. Diese Mitglieder werden mit zusätzlichen PlusPoints (Upgrade-Währung von United ähnlich den eVouchern von Miles & More) belohnt.

United Airlines Polaris Business Class Sitz
FOTO: UNITED AIRLINES

Bei der Qualifikation zum Premier Platinum, erhältst du dafür 40 PlusPoints und wenn du dich für Premier 1K qualifizierst, erhältst du sogar weitere 280 PlusPoints. Zusätzlich verdienst du 20 PlusPoints für je 3.000 PQP, die du über die 18.000 PQP hinaus sammelst.

Wenn du also ein Premier 1K bist, der sich über den reinen PQP-Weg qualifiziert, erhältst du 360 ​​PlusPoints (40 für das Erreichen des Platinum, 280 für das Erreichen des Premier 1K und 40 für das Erreichen von 6.000 PQPs über die 18.000 PQP-Anforderung hinaus).

Award-Gebühren sind endlich weg

United war die erste Fluggesellschaft, die im August 2020 die Umbuchungsgebühren dauerhaft abgeschafft hat. Andere US-Fluggesellschaften taten es ihnen nach, jedoch schafften sie nicht nur ihre Umbuchungsgebühren ebenfalls ab, sondern strichen auch noch eine Reihe anderer Nebengebühren im Zusammenhang mit Flugänderungen.

Während sich United daraufhin den meisten seiner Konkurrenten anschloss und andere unnötige Gebühren abschaffte, erhob es weiterhin eine Gebühr auf die Rückerstattung von Prämientickets für Tickets, wenn diese innerhalb von 30 Tagen vor dem Abflug storniert wurden (obwohl sich dies auch umgehen ließ).

Nun schafft auch United Airlines mit sofortiger Wirkung alle Gebühren für Rückerstattungen von MileagePlus Prämientickets.

Endeffekt

United Airlines rechnet mit mit einem geschäftiges Reisejahr 2023 und bereitet sich darauf mit bedeutenden Änderungen am Statusprogramm vor.

Wichtigster Punkt dieser Änderungen ist die Einführung höherer Anforderungen, um einen MileagePlus Status zu erlangen. So müssen 1K-Mitglieder, die nicht 54 Flüge pro Jahr fliegen, umgerechnet ungefähr 24.000 US-Dollar für United-Tickets ausgeben, um diesen Status zu behalten.

United begründet die höheren Anforderungen damit, dass die bestehenden Status-Stufen neu ausbalancieren werden sollen, um es United zu ermöglichen, die versprochenen Vorteile auch bieten zu können.

Zwar führt United die Möglichkeit ein, Statusguthaben aus Prämientickets zu sammeln und verdoppelt die Anzahl der PQPs, die durch Ausgaben mit Co-Branding-Kreditkarten verdient werden können, doch insbesondere letztere Möglichkeit steht nur wenigen Mitgliedern ausserhalb der USA zur Verfügung.

Der Startbonus sollte dennoch den meisten Mitgliedern die Requalifizierung erleichtern, insbesondere wenn die Reisenachfrage (und der Flugpreis) auf dem aktuellen Niveau bleiben.

Da die Wirtschaft ins Wanken gerät und viele Unternehmen versuchen, Kosten zu senken, wird es natürlich interessant sein zu sehen, ob United diese Schwellenwerte irgendwann im nächsten Jahr vielleicht doch wieder anpassen muss.

Es bleibt spannend, wie sich das kommende Jahr entwickelt, bis dahin wünschen wir allen MileagePlus-Mitgliedern viel Glück beim Erreichen deines United-Status!

Miles & More Blue Credit Card
die besten Kreditkarten für Vielflieger Miles & More Kreditkarte Blue

Vom 01. November bis 31. Dezember 2022 gibt es für die erfolgreiche Beantragung der Miles & More Blue Credit Card bzw. der Miles & More Blue Credit Card Business einen Willkommensbonus von 8.000 Prämienmeilen.

Damit kannst du nicht nur mit jedem Umsatz dein Meilenkonto füllen, sondern deine gesammelten Prämienmeilen bleiben auch ohne Miles & More Vielfliegerstatus vor dem Verfall geschützt, sofern du mindestens 1.500 Meilen pro Jahr mit deiner Miles & More Kreditkarte gesammelt hast.

Jetzt beantragen
BoardingArea