Lufthansa streicht 800 Flüge in Frankfurt und München
Foto: Lufthansa

Lufthansa muss 800 Flüge streichen, 130.000 Passagiere sind betroffen

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate-Links. Im Falle eines erfolgreichen Kaufs, können wir vom Anbieter eine Provision erhalten. Für Dich entstehen keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

In Folge des Streiks der Lufthansa-Piloten wird an diesem Wochenende mit erblichen Störungen an deutschen und europäischen Flughäfen gerechnet, allein am Freitag streicht Lufthansa 800 Flüge.

Wie Lufthansa am Donnerstag bestätigte, fallen am heutigen Freitag fast alle Flüge an den Drehkreuzen in Frankfurt und München aus, vereinzelt wurden schon Flüge am heutigen Donnerstag gestrichen. Die Streichungen betrffen rund 130.000 Passagiere, nachdem die Tarifverhandlungen mit der Piloten Vereinigung Cockpit gescheitert waren.

Melde dich für unseren täglichen Newsletter an, um jeden Morgen weitere Nachrichten in deinen Posteingang zu erhalten.

Obwohl der Freitagmorgen um 00:01 Uhr begonnene Streik heute Nacht um 23:59 Uhr enden soll, wird es wahrscheinlich zu weiteren Störungen kommen, da betroffene Passagiere auf Flüge in den kommenden Tagen umgebucht werden. Auch benötigt es meist ein paar Tage den gesamten Flugbetrieb zu normalisieren, sodass es auch am Samstag und Sonntag noch zu einzelnen Flugausfällen oder Verspätungen kommen kann, heißt es seitens der Lufthansa.

Besonders ungünstig für viele Reiserückkehrer aus dem Urlaub, denn an diesem Wochenende enden die Sommerferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Die Tochtergesellschaften Eurowings, Lufthansa Cityline und Eurowings Discover sind von dem Aufruf nicht betroffen und sollen planmäßig fliegen. Gleiches gilt für ausländische Lufthansa-Töchter wie Swiss, Austrian oder Brussels.

Auch interessant: Die erste Lufthansa Boeing 787 mit neuer Business Class ist in Frankfurt gelandet

Die Vereinigung Cockpit hatte am Mittwoch zu dem Streik aufgerufen. Offizieller Anlass des Arbeitskampfes sind die aus Sicht der Gewerkschaft gescheiterte Verhandlungen über einen neuen Gehaltstarifvertrag. Die bisherigen Gesprächsrunden hatten trotz eines ein verbessertes Angebot der Lufthansa keine Einigung gebracht.

Die Gewerkschaft fordert für die Kapitäne und Ersten Offiziere an Bord der Lufthansa-Maschinen 5,5 Prozent mehr Gehalt in diesem Jahr. Ab dem kommenden Jahr soll eine Erhöhung auf dem Niveau der Inflation erfolgen. Dazu kämen eine neue Gehaltstabelle sowie mehr Geld für Krankheitstage, Urlaub und Training. Auf eine Laufzeit von zwei Jahren würde das eine Mehrbelastung von 900 Millionen Euro bedeuten und die Personalkosten im Cockpit um 40 Prozent erhöhen, erklärte die Lufthansa.

Nach eigenen Angaben hat Lufthansa zuletzt den Piloten eine monatliche Erhöhung von 900 Euro angeboten, was bei erfahrenen Kapitänen etwa 5 Prozent und bei Berufsanfängern sogar 18 Prozent entsprechen würde.

Doch Hintergrund der aktuellen Tarifgespräche schwelt ein weiter Konflikt. Unter dem Eindruck der Corona-Krise hat Lufthansa begonnen, einen neuen Flugbetrieb mit niedrigeren Tarifbedingungen aufzubauen. Die neue Gesellschaft mit der internen Bezeichnung „Cityline 2“ soll im Europa-Verkehr zahlreiche Flüge der bisherigen Kerngesellschaft übernehmen. Die Piloten Vereinigung kritisiert, dass Lufthansa dadurch geltende Tarifabschlüsse aushebelt.

Auch interessant: Lufthansa kündigt massive Streichungen für den Winterflugplan an

Keine guten Aussichten für den Herbst und Winter, denn erst Woche kündigte die Airline Pläne an, eine noch nicht näher bezeichnete Anzahl von Lufthansa-Flügen von Oktober 2022 bis März 2023 zu streichen, was hauptsächlich Passagiere betrifft, die von ihrem Drehkreuz am Flughafen Frankfurt (FRA) abfliegen. Die Fluggesellschaft sagte, sie ergreife diese Schritte, um „den Passagieren einen zuverlässigen und vorhersehbaren Flugplan zu bieten“. Die Fluggesellschaft sagte, dass Personalprobleme (sowohl intern als auch am Flughafen) der Hauptgrund für die Kürzungen seien.

Die jüngsten Streikprobleme werden das Vertrauen der Kunden im Oktober und darüber hinaus nicht verbessern.

Mehr Infos zur Amex Platinum

Angebotsdetails:

• 55.000 Membership Rewards Punkte Willkommensbonus (bei einem Umsatz von 6.000 Euro in den ersten sechs Monaten) nur bis 05.10.2022

Kostenloser Zugang zu 1.200 Airport-Lounges inklusive 1 Gast für Haupt- und Zusatzkarteninhaber

200 Euro Reiseguthaben für Mietwagen, Flüge, Hotels pro Jahr

200 Euro Sixt ride Guthaben jährlich

Bis zu 90 Euro Gutschrift pro Jahr bei Net-A-Porter / Mr Porter

Status bei Marriott, Hilton, Radisson, Sixt, Hertz, Avis und mehr

Umfangreiches Versicherungspaket u.a. inklusive Auslandsreise-Krankenversicherung, Reiserücktrittskosten-Versicherung, Reiseabbruch- und Reiseunterbrechungs-Versicherung, Reisegepäck-Versicherung, Reise-Unfallversicherung, Reisekomfort-Versicherung bei Flug-/Gepäck­verspätungen, Gepäckverlust und verpassten Anschlussflügen.

keine Aufnahmegebühr (200 Euro gespart)

660 Euro Jahresgebühr (55 Euro pro Monat)

Mehr Infos zur Karte


Hier beantragen
BoardingArea