2   +   5   =  

Nicht schlecht Herr Admiral

American Airlines unterhält insgesamt drei Lounges am Flughafen Los Angeles International, die größte ist der Admirals Club Los Angeles Terminal 4. Der Eingang zur Lounge, die American gemeinsam mit der australischen Qantas betreibt, die ebenfalls zur Oneworld Allianz gehört, befindet sich nach der Sicherheitskontrolle, gegenüber von Gate 40.

Ein Stockwerk höher geht´s dann los: links oder rechts herum? Auf der linken Seite gibt es einen größeren Ruhebereich, wo Telefongespräche eigentlich untersagt sind. Im hinteren Bereich hat man aber allerdings auch ein Business-Center eingerichtet, wo man in Kabinen Arbeitsplätze, sowie Fax, Drucker, Fotokopierer findet. Außerdem gibt es eine Handyaufladestation mit den gängigsten  Anschlüssen, sowie ein kleines Snack- und Getränkebuffet. Auch die Waschräume und Duschen sind in diesem Teil untergebracht, so dass auch für Durchgangsverkehr und Bewegung gesorgt ist. Dennoch ist es hier aufgrund des großen Raum- und Platzangebotes in der Tat ruhiger, als in dem gegenüberliegenden Bereich.Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Terminal 4 Eingang Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Hauptbereich

Dazwischen gibt es einen größeren Customer-Desk, der bei Umbuchungen, Flugänderungen und dergleichen behilflich ist, daneben befindet sich hier auch der Zugang zur American Flagship Lounge und es gibt einen unbewachten Gepäckraum, den aber niemand zu nutzen scheint…

Wie schon angedeutet herrscht im rechten Teil mehr Leben, dies hat auch einen Grund, denn dort befindet sich schließlich die Bar des Admirals Club Los Angeles. Fliegen und trinken gehört für die meisten Amerikaner scheinbar untrennbar zusammen und so tummelt sich ein Großteil der Besucher im Bereich der Bar bzw. in dem mit minimalem Aufwand zu erreichenden Umfeld. Generell sind die Getränke frei, allerdings nur was aus dem Zapfhahn kommt (Sodas, Bier), sowie Weine und Schnaps der „Hausmarke“. Bessere Weine, Spirituosen und Cocktails gibt es dagegen Bezahlung. Internationale Premium-Passagiere bzw. Statusinhaber (Sapphire und Emerald) eines internationalen Oneworld-Vielfliegerprogramms erhalten beim Betreten einen Getränke-Voucher, den man an der Bar für ein „Premium-Getränke“ seiner Wahl einsetzen kann.Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Hauptbereich 2

Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Drinks

Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Vorfeldblick 2Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 BistrobereichReview: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 BuffetReview: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Ruhebereich Buffet

Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Ruhebereich
Dies kann eine Flasche Wasser oder Cola, aber auch ein Cocktail sein … also dann „Eine Flasche stilles Wasser bitte, Herr Admiral!“, haha nein natürlich gibt´s ne Bloody Mary für mich. Bei den Premium-Drinks nehmen sich die Barkeeper auch Zeit und geben sich wirklich Mühe, so dass dies sicher eine der Top-Airline-Lounge-Bloody-Marys sein könnte. Bei den einfachen Drinks geht´s deutlich schneller, aber auch hier kann man über den Gin Tonic nicht meckern.

Durch die bodentiefe Fensterfront, bietet der Admirals Club Los Angeles in diesem Teil von überall einen mega Vorfeldblick, sofern man nicht mit dem Rücken zum Fenster sitzt natürlich. Den Bereich vor der Bar dominieren Tische & Stühle, während man es sich ansonsten auf Ledersesseln bequem macht. Diese sind in recht großen Gruppen angeordnet, so dass es zu bestimmten Zeit schon mal etwas voller und natürlich lauter wird. Wer etwas mehr Privatsphäre bevorzugt, findet im hinteren Bereich noch zwei kleinere Räume. Hier gibt es eine weiteren Arbeitsbereich mit Computern, dazu weitere Sessel und eine TV-Ecke. Wie im Hauptbereich gibt es auch hier ein kleines Buffet mit Snacks. Hier erinnert das Angebot ein wenig an eine Studentenparty:  Hühner- und Pilzsuppe, Humus, Cracker, Rohkost wie Möhrchen, Tomaten, Selleriestangen, Oliven und dreierlei Käsewürfel (Cheddar, Schweizer Käse und einer mit Pfefferkörnern). Dazu gibt es noch Brownies, Schokoladen-Cookies und drei Varianten gemischter Nüsse/Knabberkram. Also insgesamt sicher kein Festmahl, jedoch ausreichend gegen den kleinen Hunger oder als Begleiter für nen Drink oder Kaffee. Darüber hinaus kann man sich jedoch auch gegen Bezahlung Eierspeisen, Burger, Sandwiches oder Salate aus der Karte bestellen.Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Ruhebereich BuffetReview: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Ruhebereich ArbeitsplätzeReview: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Rezeption Waschbecken Review: Admirals Club Los Angeles Terminal 4 Wasserspender

Für die kleinen Quälgeister äh Engelchen gibt es eine Kids-Area, wo sie abgeschottet von den Erwachsenen spielen oder schreien könne, während sich Mummy & Daddy bei einem Schluck Chardonnay erholen. Raucher haben im Admirals Club Los Angeles übrigens leider Pech, es gibt keine Terrasse oder dergleichen und da das Rauchen ist in allen Gebäuden des Staates California untersagt, gibt es leider auch keinen Raucherraum.

Unterm Strich

Lounges us-amerikanischer Airlines sind im ihrem Ruf nach in den seltensten Fällen mit dem Warteraum-Standard europäischer, arabischer oder asiatischer Top-Airlines zu vergleichen, schraubt man seine Erwartungshaltung allerdings ein wenig zurück, so wird man zwar immer noch nicht positiv überrascht, aber zumindest auch nicht enttäuscht. Mir genügt meist ein guter Drink, dazu ein paar Cracker oder Oliven, die übrigens wirklich klasse waren – ebenso die Jungs hinter der Bar. Auch das Wifi hat gut funktioniert und man findet an nahezu allen Plätzen einen Stromanschluss, das reicht für die Zeit bis Abflug. Insgesamt hat mich der Admirals Club Los Angeles positiv überrascht, die schiere Größe der Lounge in Verbindung mit der hohen Decke und der tollen Architektur des Terminals schaffen ein gutes Raumgefühl.

Öffnungszeiten & Zugangsreglungen

Admirals Club Los Angeles

Lage Terminal 4, hinter der Sicherheitskontrolle, gegenüber Gate 40

Geöffnet täglich, 4:30 – 00:30h

  • Internationale First Class Passagiere mit American Airlines oder einer Oneworld Airline (+1 Gast)
  • Internationale Business Class Passagiere mit American Airlines oder einer Oneworld Airline (ohne Gast)
  • Citi Prestige Primary Karteninhaber mit Abflug mit einem American Airlines Abflug desselben Tages
  • Militärangehörige mit Abflug mit einem American Airlines Abflug desselben Tages
  • Admiral Club-Mitglieder mit irgendeinem beliebigen Abflug 
  • Internationale Oneworld Emerald Mitglieder mit American Airlines, American Eagle oder Oneworld-Abflug (inkl. 1 Gast)
  • Internationale Oneworld Sapphire Mitglieder mit mit American Airlines, American Eagle oder Oneworld-Abflug (inkl. 1 Gast)
  • Zugang gegen Zahlung von 50USD Gebühr pro Person
American Express Gold Card

Die besten Kreditkarten für Meilensammler American Express Gold
Die American Express Gold Card ist die ideale Einsteigerkarte für Meilensammler, denn sie ist nicht nur im ersten Jahr komplett kostenlos, sondern kommt auch noch mit einem Willkommensbonus in Höhe von 15.000 Membership Rewards Punkten. Mit dem Meilen-Turbo sammelt man weiter 1,5 Membership Rewards Punkte pro Euro Umsatz. Gesammelte Punkte lassen sich in Meilen der beliebtesten Vielfliegerprogramme tauschen und so flexibel einsetzen. [Mehr Infos]

Jetzt beantragen
EMAIL NEWSLETTER

EMAIL NEWSLETTER

 
 
Melde dich für meinen kostenlosen Newsletter an und erhalte immer die besten News und Deals. Kein Spam - Versprochen!

Du hast dich erfolgreich registriert!