test

Review: Thai Business Class 777 Phuket – Frankfurt

Thai Airways Boeing 777-300ER Royal Silk Business Class Phuket (HKT) – Frankfurt (FRA)

Obwohl oder vielleicht auch gerade weil auf dem Hinflug nicht alles so perfekt lief, war ich umso gespannter, ob mich die Thai mit ihrer Royal Silk Business Class doch noch abholen würde. Das Boarding für Flug TG926 nach Frankfurt begann schon einmal pünktlich: Alles einsteigen, Thai Royal Silk Business Class Passagiere und Star Alliance Gold zuerst, alle anderen hinterher. Über die zweite Tür ging  in die Boeing 777-330ER. Flink die Sachen verstaut und schon saß ich auf meinem Platz 15K, im vorderen und etwas größeren Business Class Compartment. Der heutige Flug war allerdings nicht sonderlich stark gebucht und so blieben einige Plätze frei.

Review Thai Business Class 777 Phuket - Frankfurt Boeing 777-300ER

Auch auf diesem Tagflug lag natürlich ein Kissen und eine Decke auf meinem Platz bereit, dazu gab es Slipper und ein Amenity-Kit. Statt von Samsonite war dieses vom thailändischen Kosmetik-Brand Thaan, der Inhalt war jedoch identisch: Schlafbrille, Socken, Ohrstöpsel, Lippenbalsam und Feuchtigkeitscreme, Zahnbürste und -pasta, Mundwasser und eine Haarbürste. Die FA, ich korrigiere meine FA erschien und erkundigte sich nach meinem Getränkewunsch, ein stilles Wasser für mich. Okay, kleiner Scherz … Champagner geht halt immer, das Glas Wasser gibt es dazu, außerdem noch ein Saunatuch. Ein guter Einstand und ich kann es bereits vorwegnehmen, es sollte so weitergehen.

Review Thai Business Class 777 Phuket - Frankfurt Amenity-Kid
Review Thai Business Class 777 Start Strand Phuket Beach

Sitz der Thai Business Class Boeing 777-300ER

Die Sitzanordnung hatte ich bereits in der Review des Hinflugs erläutert: eine gestaffelte Version des Sogerma Solstys Sitzes in 1-2-1 Konfiguration, bei der die Sitze entweder näher am Fenster oder zum Gang angeordnet sind. Der Sitz bietet mehr Ablagefläche als vergleichbare Produkte anderer Airlines, auch das Design mit Kirschholz- und Bambusoptik, in Kombi mit den Sitzpolstern gefällt mir mir besser als das der Vorgängergeneration, die man z.B. auch auf Thais A380 findet. Der Sitz lässt sich intuitiv, über die Knöpfe an der Seitenablage, stufenlos verstellen. Das Inflight Entertainment lässt sich sowohl über den Controller als auch per Touch-Screen steuern. Der Monitor der Thai Airways Business Class ist nicht der größte am Markt, liefert aber ein gutes Bild. Die Auswahl an Spielen, Serien und Filmen ist ebenfalls okay, auch wenn ich dieses Mal nicht so recht etwas finden wollte und mich stattdessen lieber mit meinem Laptop beschäftige.

Review Thai Business Class 777 Phuket - Frankfurt Sitzkonfiguration
Review Thai Business Class 777 Phuket - Frankfurt Schlafen

Service & Speisen der Thai Business Class Boeing 777-300ER

Während hinter dem neuen Terminalgebäude dunkle Wolken aufziehen, düsen wir in Richtung offenes Meer, ein kurzer Steigflug und schon geht der Service weiter. Noch ein Glas Champagner, dazu Nüssen und die Essens- und weiteren Getränke wünsche werden abgefragt.

Auf diesem Tagflug gab es Lunch und später kurz vor der Landung in Frankfurt nochmal ein ein Dinner, ich entschied mich beide Male für die westliche Variante. Als Vorspeise gab es zum Lunch Tiger Prawn an Soba Nudeln und einer Lobster-Soße, den Hauptgang absolvierte ein Enten Confit mit grünen Bohnen und karamellisierten Kürbis (sehr lecker), hier litt ein wenig die Präsentation bzw. sah ich wohl so hungrig aus, dass der Teller etwas zu klein wurde… Es folgte eine wirklich schön präsentierte Auswahl Käse und Früchte, den Nachtisch bestritt ich klassisch mit einer Apfeltarte und Vanilleeis. Puh – reichlich gesättigt und betrunken ähh müde, war es Zeit für ein Nickerchen.

Review Thai Business Class 777 Phuket- Frankfurt Service
Review Thai Business Class 777 First Course Vorspeise

Nach einem Stündchen oder etwas länger wachte ich über Aserbaidschan wieder auf. Die Sonne schickte sich gerade an unterzugehen und bot, in Kombination mit den schneebedeckten Wipfeln des Großen Kaukaus, ein fantastisches Schauspiel. Das ist einer der Gründe, wieso ich so gerne fliege, diese wunderschöne Aussicht vor Augen, dazu ein Negroni in der Hand – einfach nur geil.

Der Alkohol schmeckte schon wieder zu gut und so konnte eine weitere Stärkung nicht schaden. Außerdem wollte ich dir ja auch ein möglichst gutes Bild des Service wiedergeben und so musste ich natürlich auch etwas aus dem All-Day-Dine-Angebot probieren. Eine Yellow Noodle Soup sollte es sein und die war auch in der Tat echt sehr lecker.

 

Kurz vor Bukarest war es Zeit für das Abendessen, das mit einem kleinen Hühnchen-Bacon-Avocado-Salat begann, es folgte ein Traum von einem Tenderlion samt grünem Spargel und Kartoffeln. Das war ein echter Knaller und sicher eines der besten Flugzeug-Steaks seit langer Zeit. Das Dessert war ein überraschend leckerer Riso-Cake (ich glaube, das ist eine Art Reiskuchen!?) mit Erdbeersoße – yummie. Auch die Präsentation stimmte, dazu gab es genug köstlichen Traubensaft, also wirklich perfekt.

Sitz der Thai Business Class Boeing 777-300ER Negroni Drink Großer Kaukasus
Review Thai Business Class 777 Phuket- Frankfurt Main Course Dinner
Review Thai Business Class 777 Phuket- Frankfurt Kabine abgedunkelt

Wir näherten uns allmählich Frankfurt, die Kabine wurde für die Landung vorbereitet und so wurde es auch für mich Zeit, in etwas wärmere Kleidung zu schlüpfen. Pünktlich oder sogar ein paar Minuten zu früh dockten wir wieder am B-Bereich des Terminal 1 an. Artig für den aufmerksamen Service bedankt und mich von meiner Lieblingsflugbegleiterin verabschiedet, ehe es hinaus in die Winterkälte ging.

 

Unterm Strich

Der Rückflug von Phuket nach Frankfurt in Thai Royal Silk Business Class war großartig. Das Essen war wirklich top und der Service lief wie ein Heimspiel: Aufmerksam und freundlich sorgte meine FA dafür, dass mein Glas niemals leer war und erkundigte sich regelmäßig, ob noch alles in Ordnung ist.

Auch die Kabine der Thai Royal Silk Business Class auf der Boeing 777-300ER gefällt mir, mit genügend Platz und Privatsphäre – sowohl für den Tag- als auch Nachtflug eine sehr gute Wahl. Lediglich Decke und Kissen könnten für mich ein wenig dicker sein, aber das moniere ich quasi überall, da ich es zum Schlafen gerne etwas wärmer habe. Diesen Flug kannst du auch mit Miles&More Meilen buchen, für die Einzelstrecke Phuket – Frankfurt werden dabei 67.500 Meilen (per M&M Hotline) fällig, dazu kommen lediglich noch rund 70 Euro Steuern & Gebühren, durchaus ein Sweet-Spot im M&M-Programm. Ab Anfang März wird dieser Flug übrigens auf den neuen Airbus A350 umgestellt, was die Verlockung diese Strecke zu fliegen nochmal deutlich steigert…

2 Comments
  • Rob

    10. Januar 2017 at 22:33 Antworten

    Wow! Die Business Class sieht exzellent aus. Wie du schon geschrieben hast, ist die Farbgebung wirklich sehr geschmackvoll und das Essen sieht…sorry…Hammer geil aus 🙂 Danke für den Tipp, dass ab März mit A350 geflogen wird.

  • Tim

    11. Januar 2017 at 20:02 Antworten

    Schöner Bericht
    Wie viel hast du für dieses Ticket bezahlt wenn man fragen darf?

Post a Comment