test

Photo Diary Venice – Italy

Venice is like eating an entire box of chocolate liqueurs in one go

Photo Diary Venice Reisetipps Venedig2
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 6
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 5
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 4
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 20
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 3
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig Markuusplatz 11
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 10
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig Wasserbus 13
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig Häuser 11
Photo Diary Venice Reisetipps Venedig 20

Venedig im Sommer –  Touristenströme drängen durch die engen Gassen, aus den Kanälen steigt ein muffiger Geruch auf und an jeder Ecke lauert eine neue Möglichkeit abgezockt zu werden. So ist ja ein recht übliches Klischee. Stimmt gar nicht, naja okay, sagen wir – nicht ganz, denn die Horden von Touristen gibt es natürlich schon, aber es riecht zumindest nicht und wenn man sich nicht wie die letzte Kartoffel anstellt, dann kommt man durchaus auf seine Kosten. Alleine visuell: Die schmalen Gassen, die bunten Fassaden, die Kanäle und Plätze – Venedig umgibt einfach ne ganz besondere Atmosphäre – zum Verrückt werden schön, um einen guten Freund zu zitieren. Das trifft es wirklich, ein Gedicht für die Augen, jede Ecke schreit „fotografier mich“. Ein Wunsch den ich gerne erfülle.

Irgendwann nerven auch die anderen Menschen um einen herum kaum noch, man gewöhnt sich an das Gewusel. Wird es einem doch zu viel, geht man oder links oder rechts, abseits der beliebten Pfade und schon präsentiert sich Venedig auf einmal ruhig und gar nicht hektisch. Die Wartezeit für die Aussichtsplattform des Turms der Markuskirche sollte man dagegen durchaus investieren, der Blick über die Stadt ist es mehr als wert.

Auch kulinarisch kann Venedig ne Menge, wenn man weiß wo und wie und nicht in einem der zahlreichen „Tourist-Menue“-Restaurants unweit der Rialto-Brücke oder des Markusplatz einkehrt. Mein absolute Empfehlung ist die Trattoria dalla Marisa, drei Hipster die ein Restaurant betreiben, die Mama kocht, es gibt ein Menü entweder Fisch oder Fleisch, je nachdem was der Markt hergibt. Vorspeise, Pasta-Zwischengang, Hauptgericht, Nachtisch, dazu Wasser, Wein und Espresso so viel wie man mag für zusammen nur 34 EUR, Lunch kommt sogar nur auf 15 EUR! Verrückt geiler Scheiss.

 

Wer auf Pizza steht sollte dagegen im Restaurant Muro Frari essen, alternativ kann man sich die Pizza auch mitnehmen und sich mit einem Glas Biera Morretti oder Wein aus der Street Food Bar La Bottiglia, wie Einheimischen ans Wasser chillen. In der Mittagszeit bietet außerdem die Osteria I Rusteghi Enoteca unweit er Rialto-Brücke Ruhe vor dem Trubel, sofern du den Weg durch die verschachtelten und verborgenen Gassen in den unscheinabren Hinterhof findest. Außerdem versäume nicht die Chance mit dem Wasserbus oder Taxi zum Airport zu fahren, ein einmaliger Blick auf die landenden Flugzeuge ist dabei garantiert.

Things to do & see

 

Campanile di San Marco

Kanalrundfahrt Wassertaxi / Wasserbus

 

Eat & Drink

 

Restaurant Muro Frari

Trattoria dalla Marisa

Osteria I Rusteghi Enoteca

 

Hotels 

Hotel Danieli A Luxury Collection Hotel

JW Marriott

1 Comment
  • Lisa

    17. Oktober 2016 at 20:05 Antworten

    Ich liiiiebe Venedig. Mehrfach da gewesen – nie hat es muffig gerochen. Am liebsten mag ich die Gassen abseits des Zentrums, nach dem Motto immer der Nase nach.

Post a Comment