Anfängerguide: Warum Meilen sammeln?

Ein paar Basics zum Thema Meilen sammeln

„Reisen ist das einzige, das du kaufen kannst und dich reicher macht!“

 

Zugegeben der Spruch ist etwas abgedroschen, doch dafür nicht weniger wahr. Er zeigt aber auch, dass Reisen nicht umsonst ist. Reisen egal wie kostet immer Geld. Trotzdem gibt es einige Möglichkeiten die eigenen Reisen günstiger oder komfortabler zu gestalten und für das gleiche Geld häufiger als bisher unterwegs zu sein. Eine Möglichkeit ist das Sammeln von Bonusmeilen und -punkten, bei Miles & More, Topbonus, Payback oder anderen Programmen kannst du Prämien erhalten und so getätigte Ausgaben rabattieren. Die Kunst ist da bei natürlich, weniger einzusetzen als du am Ende rausholst, aber dazu an anderer Stelle mehr.

 

Worum geht hier?

 

Jeder is in irgendeiner Weise schon mal mit Bonusmeilen und Vielfliegerprogrammen in Kontakt gekommen. Doch warum überhaupt Meilen sammeln, was bringt mir der ganze Kram überhaupt, außer dass ich hinterher sicher ständig mit Werbung zugemüllt werde?

Die meisten Kundenbindungsprogramme von Airlines und Hotels richten sich in erster Linie an Geschäftsreisende, doch auch für Wenigreisende bieten sich einige Möglichkeiten und Optimierungspotenzial. Flüge in Business oder First Class, Upgrade in eine Suite sind dadurch selbst mit einem begrenzten Budget erreichbar, wie die entferntesten oder exotischsten Reiseziele.

 

Ich zeige dir verschiedene Möglichkeiten zum Sammeln von Meilen und Punkten, sowie was man damit anstellen kann. Im Gegensatz zum amerikanischen Markt, wo mehrere hunderttausend Meilen durch Kreditkartendeals generiert werden, konzentriere ich mich auf Aktionen, mit denen du in Deutschland kostenlos oder mit einem geringen Aufwand Meilen und Bonuspunkte sammeln kannst. Ein weiterer Punkt sind die Statusvorteile, die man in Vielflieger- und Hotelprogramme erhalten kann: Bevorzugte Behandlung, Zugang zu Airline und Hotel-Lounges, Freigepäck und vieles mehr. Für viele Reisende völlig unbekannt und auf den ersten Blick auch nur schwer erreichbar, doch mit dem ein oder anderen Kniff geht es vielleicht schneller zu einem Status bei einer Fluggesellschaft oder einer Hotelkette, als du es für möglich gehalten hättest.

Anfängerguide Warum Meilen sammeln 2

Meilen sammeln – eine Frage der richtigen Strategie

 

Niemand zahlt wirklich zehntausend Euro für einen First Class Flug, was gerne in irgendwelchen Reportagen als Referenzpreis angeben wird und das brauchst du auch nicht zu tun. Dennoch kostet es natürlich etwas, nicht nur Geld, sondern auch ein wenig Zeit und Geduld. Das Sammeln von Punkten, das Registrieren zu Bonusaktionen, das Vergleichen von Flugpreisen kostet Zeit, aber das ist eben auch Teil des ganzen Spiels um Miles & Points.

 

Also nur noch Champagner statt Wasser, Kaviar statt trockenem Sandwich? So einfach ist es leider nicht und alles andere wäre einfach geschwindelt. Dennoch ist es grundsätzlich möglich, heute mit dem Meilen sammeln zu beginnen und spätestens einem Jahr in First- oder Business Class zum Preis eines Economy Ticket zu fliegen. Klingt nicht schlecht oder? Deshalb möchte ich allen, die bisher kaum oder nur wenig Kenntnisse haben, einen kleinen Anfängerguide an die Hand geben, um sich im Meilendschungel etwas besser zu Recht zu finden.

Anfängerguide Warum Meilen sammeln Karten 2

Basics

 

Wir unterscheiden erst einmal grundsätzlich in Status- und Prämienmeilen (gern auch als Bonusmeilen bezeichnet).

 

Statusmeilen: Meilen oder Punkte die zur Erreichung eines Status bei einem Vielfliegerprogramm benötigt werden, die Höhe der Gutschrift ist meist analog zu der gleichzeitigen Gutschrift von Prämienmeilen. Statusmeilen können bis auf wenige Ausnahmen nur durch Fliegen generiert werden.

 

Prämienmeilen: Prämien- oder Bonusmeilen kann man nicht nur durch Flüge, sondern auf verschiedene Wege wie z.B. durch Kreditkartenumsätze, Bonus bei Telefon- und Mobilfunkverträgen, Auto- und Hotelreservierungen, Zeitungsabonnoments u.v.m. erhalten.

 

Vielfliegerprogramm: Auch gerne als Meilenprogramm bezeichnet, im Prinzip nichts weiter als dein Konto bei einer Airline auf das die gesammelten Meilen (Status- und Prämienmeilen) gutgeschrieben werden.

 

Vielfliegerstatus: Die meisten Vielfliegerprogramme bieten unterschiedliche Statusstufen, die natürlich glamouröse Namen von Edelmetallen z.B. Silber, Gold, Platin) oder dergleichen haben. Die Statusstufen sind an verschiedene Privilegien und Vorteile geknüpft, wie z.B. Zugang zu Flughafen-Lounges mit kostenfreien Speisen & Getränken, zusätzliches Freigepäck, Priorität bei Gepäck, Sicherheitskontrolle und Boarding u.v.m.

 

Um einen Status zu erreichen, musst du je nach Vielfliegerprogramm eine bestimmte Anzahl an Statusmeilen innerhalb eines festgelegten Zeitraumes (in der Regel, Kalenderjahr oder in 12 aufeinanderfolgenden Monaten) sammeln oder innhalb dieses Zeitraumes eine bestimmte Anzahl von Flugsegmenten (1 Flug = 1 Segment) mit dieser Airline oder ihrer Partner absolvieren.

 

Allianzen: Es gibt drei große Allianzen, die Airlines innerhalb einer Allianz arbeiten zusammen und so kannst du z.B. auf Flügen anderer Allianz-Mitglieder Meilen sammeln bzw. einlösen:

 

  • Star Alliance, 28 Mitglieder: Adria Airways, Aegean Airlines, Air Canada, Air China, Air India, Air New Zealand, All Nippon Airways, Asiana Airlines, Austrian Airlines, Avianca, Avianca Brazil, Brussels Airlines, Copa Airlines, Croatia Airlines, Egypt Air, Ethiopian Airlines, EVA Air, LOT, Lufthansa, SAS, Shenzhen Airlines, Singapore Airlines, South African Airways, Swiss, TAP, Thai, Turkish Airlines und United Airlines.

 

  • SkyTeam, 20 Mitglieder: Aeroflot, Aerolineas Argentinas, Aeromexico, Air Europa, Air France, Alitalia, China Airlines, China Eastern, China Southern Airlines, Czech Airlines, Delta Air Lines, Garuda Indonesia, Kenya Airways, KLM, Korean Air, Middle East Airlines, Saudia, TAROM, Vietnam Airlines und Xiamen Airlines.

 

  • Oneworld, 16 Mitglieder: Air Berlin, American Airlines, British Airways, Cathay Pacific, Finnair, Iberia, Japan Airlines, LAN, Malaysia Airlines, Qantas, Qatar Airways, Royal Jordanien, SriLankan, S7 und TAM.

 

Emirates gehört keiner der drei großen Allianzen an, es bestehen jedoch Partnerschaften zum Sammeln und Einlösen von Prämienmeilen mit verschiedenen anderen Airlines und Vielfliegerprogrammen

 

Etihad Airways betreibt dagegen durch Beteiligungen unter dem Namen Etihad Partners ein eigenes Netzwerk mit Air Berlin/ Niki, Air Serbia, Air Seychelles, Alitalia, Darwin/ Etihad Regional und Jet Airways.

 

Hotelprogramm: Wie Airlines betreiben eigentlich alle relevanten Hotelketten eine Treue- oder auch Vielschläferprogramm, auch dabei werden Punkte für Übernachtungen in deinem Profil gutgeschrieben, die sich z.B. für kostenfreie Übernachtungen einlöse lassen.

 

Hotelstatus: Mit wenigen Ausnahmen gibt es auch bei den diversen Hotelprogrammen verschiedene Statusstufen mit unterschiedlichen Privilegien. Um diese zu erreichen, muss man je nach Programm eine gewisse Anzahl Nächte in Hotels der jeweiligen Kette absolvieren oder eine bestimmte Anzahl Punkte erreichen. Die Vorteile sind in der Regel u.a. ausgedehnte Check-In und Check-Out-Zeiten, kostenlose Upgrades auf ein größeres Zimmer, kostenfreies Frühstück oder Lounge-Zugang. Selbst als Basismitglied erhält man bei vielen Hotelketten bereits kostenfreies Wifi.

 

Hotelketten: Die wichtigsten Hotelketten und die dazugehörigen Marken, auch bei Hotelprogrammen kann man in den verschiedenen Brands einer Hotelkette Nächte und Punkte sammeln und einsetzen:

 

  • Accor: Sofitel, Sofitel Legend, Raffles Hotels, Fairmont Hotels, Thalassa sea and spa, Grand Mercure, Grand Mercure Apartments, Mei Jue, Maha Cipta, The Sebel, Mama Shelter, Pullmann, M Gallery, Swissotel Hotels, Mercure, Novotel, Adagio, Red Roof Inn, Motel 6 & Studio 6, Hotel F1, ibis budget, ibis Styles, ibis.

 

  • Carlson Rezidor: Radisson Blu, Radisson Red, Quorvus Collection, Park Plaza Hotels & Resorts, Park Inn by Radisson, Country Inns & Suites, prizeotel.

 

  • Hyatt: Andaz, Park Hyatt, Grand Hyatt, Hyatt Hotels, Hyatt Regency, Hyatt Place, Hyatt House, Hyatt Vacation Club, Hyatt Zilara, Hyatt Ziva.

 

  • Hilton: Conrad Hotels & Resorts, Canopy by Hilton, Curio – A Collection by Hilton, Hilton Hotels & Resorts, DoubleTree by Hilton, Embassy Suites Hotels, Hilton Garden Inn, Hampton Inn, Homewood Suites by Hilton, Home2 Suites by Hilton, Hilton Grand Vacations and Waldorf Astoria Hotels & Resorts.

 

  • IHG: Candlewood Suites, Crowne Plaza, Even, Holiday Inn, Holiday Inn Express, Hotel Indigo, Hualuxe, InterContinental and Staybridge Suites.

 

  • Marriott: Autograph Collection Hotels & resorts, Bulari Hotels & Resorts, Edition Hotels & Resorts, JW Marriott Hotels & Resorts, Renaissance Hotels & Resorts, Marriott Conference Centers, The Ritz-Carlton Hotel Company, Protea Hotels by Marriott, Protea Hotel Fire & Ice, African Pride Hotels, Courtyard by Marriott, SpringHill Suites by Marriott, Fairfield Inn by Marriott, Marriott ExecuStay, Marriott Executive Apartments, Residence Inn by Marriott, TownPalace Suites by Marriott, Marriott Vacation Club und Marriott Grand Residence Club.

 

  • Starwood: aloft, Sheraton, Westin Hotels & Resorts, Le Méridien, The Luxury Collection, Tribute Portfolio, St. Regis Hotels, Four Points by Sheraton, W Hotels.

 

  • Wyndham: Wyndham Grand Hotels and Resort, Wyndham Garden Hotels, Wyndham Hotels & Resorts, Wingate By Wyndham, TRYP by Wyndham, Baymont Inn & Suites, Days Inn, Dolce, Hawthorn Suites, Howard Johnson´s, Knights Inn, Microtel Inn & Suites, Ramada, Super 8, Travelodge.

 

So, das soll erst einmal unsere Grundlage sein, damit du dich etwas besser zurecht findest.  Im nächsten Teil wagen wir uns dann weiter vor und ich zeige dir die ersten Schritte zu deinem First Class Flug oder Suite Upgrade!

1 Comment
  • Denise

    9. August 2016 at 8:47 Antworten

    Guter Beitrag 🙂 Ich habe auch schon gehört, dass wenn die Lüftung oder Straßenverkehr etc zu laut ist könne man im besten Fall auch ein besseres Zimmer beziehen 😛 Das um und auf ist eben, dass man einfach den Mund aufbekommen muss und fragen 🙂
    Liebe Grüße Denise

Post a Comment